„Frauenkirche“ Nürnberg. Einblenden der entfernten Skulpturen

Schon immer störten uns optisch und ästhetisch die leeren Figuren-Nischen an der Außenseite der Nürnberger „Frauen“- oder „Liebfrauenkirche“ am Hauptmarkt.

Schutz vor der Witterung – und früher vor der Luftverschmutzung – ist das eine. Leere Nischen an einer gotischen Kirche sind immer auch ein geistiges Armutszeugnis. Und ein Beleg für den Zustand der Gläubigkeit einer Bevölkerung, Stadt oder Nation.

Wir zeigen die zum Glück noch vorhandenen Skulpturen an ihren alten Standorten. Die vier Figuren an den Portalen befinden im Bestand des GNM (Germanisches Nationalmuseum Nürnberg). Der aktuelle Verbleib der Jesus-Mutter ist für uns aktuell ungeklärt.

Frauenkirche-Liebfrauenkirche-Nürnberg-zwei-Skulpturen-Maria-Erzengel-SüdportalZuerst der Blick auf das Südportal. Auf der linken Seite eine „Maria“-Skulptur (mit leicht schwangerem Bauch). Rechts ein „Verkündigungsengel“. Uns liegen alte Fotografien vor, die die Figuren auf ihren früheren Plätzen zeigen – und ein Gefühl für die Größe der Figuren geben.
Rechts sind die Skulpturen aufgehellt zu sehen. Die jetzige Lücke wird dadurch ersichtlich.

Frauenkirche-Liebfrauenkirche-grau-zwei-Skulpturen-Verkündung-Erzengel-Gabriel-Nordportal
Hier der Blick auf das Nordportal. Links wieder eine „Maria“-Figur. Jetzt mit der Bedeutung der Verkündigung. Rechts die Darstellung des Erzengels Gabriel. Die Skulpturen haben im Vergleich zur Südseite einen anderen Stil. Sie stammen von anderen Steinbildhauern.
Auch hier können wir über Fotografien den richtigen Platz und die Höhen der Skulpturen bestimmen.

Frauenkirche-Liebfrauenkirche-Nürnberg-Maria-Jesuskind-Nordwest-Ecke

Zum Abschluss der Blick auf die nordwestliche Ecke der Hauptfassade der „Frauenkirche“. Die Figuren-Nische ist seit 1945 leer. Vorher stand dort eine wunderschöne Darstellung der Maria mit dem Jesuskind im Arm. Wir zeigen links das Kunstwerk im wahrscheinlichen Farbton eines dunkelroten Sandsteins. Rechts ist die Skulptur in hellgrau zu sehen. Die heutige Leere an dieser Stelle wird besser deutlich.
Wo befindet sich diese Skulptur jetzt? Dies müssen wir noch herausfinden.

Frauenkirche-Liebfrauenkirche-Nürnberg-5-fünf-fehlende-Skulturen-Figuren-Fassade

Hier sind die fünf recherchierten Skulpturen größer geschnitten zu sehen. Die Kunstwerke sind unterschiedlich hoch. Von links nach rechts: 138, 140, 164 und 169 cm. Zur Figur ganz rechts fehlen uns sichere Angaben.
in früheren Zeiten – um 1900 herum – hätte in Nürnberg die Chance bestanden, dass diese leeren Konsolenplätze wieder gute Kopien der Originale bekommen hätten.

Einer geht noch: Das Gesicht des Erzengels Gabriel vom Nordportal finden wir künstlerisch sehr gelungen: den leicht lächelnden Mund finden wir wunderbar – auch die Augen wirken hell und wach. Das Gesicht hat für uns weibliche Züge. Wir vertrauen aber der Quellenlage.