Die Kathedralen von Reims, Laon und Beauvais. Der frühere oder geplante Bauzustand

Die französischen Kathedralen des 12.-15. Jahrhundert zählen zu den schönsten Beispielen gotischer Baukunst in Europa.

In manchen Städten wurden sie nie fertig gebaut oder im 19. Jahrhundert umgestaltet. Die flachen Kirchtürme ohne (Spitz-)Dach aus Stein oder Holz fallen bei französischen Kathedralen immer wieder auf. So war es mitunter aber nicht geplant. In der französischen Gotik sollten die Kirchtürme mit Spitzen oder Dächern versehen werden (siehe die vollendeten französischen Kathedralen).

Wir sind die ersten, die bei den Kathedralen von Reims, Laon und Beauvais den originalen oder geplanten Bauzustand in Kombination mit aktuellen Fotos zeigen.

Für die Rekonstruktionen verwendeten wir verschiedene Quellen: Infos aus Büchern, Modelle der Kathedralen sowie ältere Ansichten (Fotos und Stiche). Wir verweisen bei diesen Arbeiten auf §24 UrhG (siehe unten).

Reims-Cathédrale-Reims-tours-2-deux-prévu-toit-de-pierre-façade-ouest-Reims-cathedrale-2-two-towers-kathedrale-pitched-roof-stone-then-and-nowDie Westfassade der Kathedrale von Reims: links die ursprünglich geplanten Spitzdächer aus Stein und rechts die aktuelle Optik (April 2019). Untere anderem der Geldmangel sowie der „Hundertjährige Krieg“ verhinderten im 14. Jahrhundert diese letzte Bauphase.

Laon-Cathédrale-2-deux-tours-fenêtre-rose-ouest-tours avant-toits-plane-alors-et- maintenant-Laon-cathedrale-2-two-towers-window-rose-katehdrale-façade-west-pitched-roof-then-and-now
Die Kathedrale von Laon: links der rekonstruierte ursprüngliche Bauzustand der Westfassade um das Jahr 1230. Rechts die aktuelle Optik (April 2019).

Ursprünglich befanden sich seit dem 13. Jahrhundert auf allen 4 Türmen und dem niedrigeren Vierungsturm hölzerne Spitzdächer. Diese wurden mit Dachziegeln oder Bleiplatten belegt.

1) Der massive Stützpfeiler rechts außen wurde wohl in späteren Jahrhunderten hinzugefügt. Rein optisch stört er die Bausymmetrie der Fassade. In der Erbauungszeit der Fassade gab es ihn wohl noch nicht.
2) Auch die Steinfigur rechts oben zwischen den Türmen ist eine Erfindung des 19. Jahrhunderts im Zuge der Restaurierungsarbeiten an der Kathedrale.
3) Verschiedene Literaturquellen behaupten, dass die Fensterrose der Westfassade ursprünglich anders aussah – und erst im Zuge der Restaurierungsarbeiten ab 1850 die jetzige Form bekam. Nach Abgleich mit alten Aquarellen und Stichen der Fassade um 1830-36 herum können wir dies nicht bestätigen.

Anmerkung:
Die beiden östlichen Türme des Bamberger Domes wurden um 1232 nach dem Vorbild der Westtürme von Laon gebaut. Statt Ochsen sind in Bamberg „Kühe“ zu sehen.

Laon-Cathédrale-vol-drone-2-deux-tours-façade-ouest-tours avant-toits-plane-alors-et-maintenant-Laon-cathedrale-drone-flight-kathedrale-2-two-towers-façade-west-pitched roof-then-and-now
Die Kathedrale von Laon: Drohnenblick auf die Südfassade.

Wir zeigen den baulichen Idealzustand mit sechs Türmen plus dem etwas niedrigerem Vierungsturm. Ursprünglich befanden sich seit dem 13. Jahrhundert auf den insgesamt vier errichteten Türmen und dem niedrigeren Vierungsturm hölzerne Spitzdächer. Diese wurden mit Dachziegeln oder Bleiplatten belegt. Der flache Ostchor (rechts außen) ist ungewöhnlich. Bei vielen späteren Kathedralen im gotischen Baustil ist der Ostchor viel wuchtiger und höher.

Laon-Cathédrale-vol-drone-2-deux-tours-façade-ouest-tours avant-toits-plane-alors-et-maintenant-Laon-cathedrale-drone-flight-2-two-towers-façade-kathedrale-west-pitched-roof-then-and-nowDie Kathedrale von Laon: Damals-Jetzt.

Hier der direkte Vergleich zwischen der im 12./13. Jahrhundert geplanten bzw. gebauten Kathedrale und dem jetzigen Erscheinungsbild im 21. Jahrhundert (April 2019). Mit den flachen Turmabschlüssen liegt die Kathedrale wie amputiert in der Landschaft.

Cathédrale-Beauvais-vol-drone-façade-nord-façade-prévue-tour-1573-église-planifiée-Cathedrale-Beauvais-drone-nord-façade-geplante-façade-tower-1573-planned-church-kathedraleDie Kathedrale von Beauvais: Drohnenblick auf die Nordfassade (April 2019).

Die ursprünglich geplanten bzw. gebauten oder fehlenden Baumassen sind zu sehen. Der hohe Turm in der Mitte stürzte um 1573 herum ein. Die Westfassade (hellerer Baukörper rechts) wurde nie Wirklichkeit. Mit rund 48,5 Metern Innenraumhöhe war und ist Beauvais die höchste Kathedrale der Welt.

cathédrale-Beauvais-vue-aerienne-façade-sud-façade-prévue-tour-1573-église-planifiée-Cathedrale-Beauvais-aerial-view-south-kathedrale-façade-geplante-façade-tower-1573-planned-churchDie Kathedrale von Beauvais: Geplant/Gebaut – Jetzt.

Hier der direkte Vergleich zwischen der im 12.-16. Jahrhundert geplanten und gebauten Kathedrale und dem jetzigen Erscheinungsbild im 21. Jahrhundert (April 2019). Der Turm in der Mitte (Bild links) stürzte 1573 ein.

Cathédrale-Beauvais-vue-aerienne-façade-sud-façade-prévue-tour-1573-église-planifiée-Cathedrale-Beauvais-aerial-view-south-façade-geplante-façade-tower-1573-planned-kathedrale-churchDie Kathedrale von Beauvais: Flugzeugaufnahme der Südfassade aus den 1970-er-Jahren.

Die ursprünglich geplanten bzw. gebauten oder fehlenden Baumassen sind auch hier gut zu erkennen. Der hohe Turm in der Mitte stürzte um 1573 herum ein. Die Westfassade (heller Baukörper links) wurde nie realisiert.

Cathédrale-Beauvais-vue-aerienne-façade-ouest-façade-prévue-tour-1573-église-planifiée-Cathedrale-Beauvais-aerial-view-east-façade-geplante-façade-tower-1573-planned-church-kathedraleDie Kathedrale von Beauvais: Flugzeugaufnahme des Ostchors aus den 1970-er-Jahren.

Die ursprünglich geplanten bzw. gebauten oder fehlenden Baumassen sind auch hier gut zu erkennen. Der hohe Turm in der Mitte stürzte um 1573 herum ein. Die seitlichen Spitzen der geplanten Westfassade wurde nie realisiert.

Unsere Motive sind die ersten, die den geplanten Kirchenraum von Reims, Laons und Beauvais mit farbigen Aufnahmen des aktuellen Zustandes kombinieren (April 2019)

Wir verweisen bei diesen Arbeiten auf §24 UrhG:
In den Motiven steckt ein individueller Werk- bzw. Schaffungsprozess. Es waren mehrere Arbeitsschritte sowie händische Arbeit abseits des Computers notwendig. Somit entstand ein Werk mit neuer bzw. eigener „Gestaltungshöhe“ mit ausreichend Abstand zum Originalbild.
Wir verwendeten nicht komplette Bilder, sondern verwendeten Teile. Diese wurden zudem künstlerisch bearbeitet.