Nürnberger „Lichtdom“. Farbansichten

Welche Farbigkeit hatte der „Nürnberger Lichtdom“ der Jahre 1936 – 1938 über dem Gelände des „Zeppelinfeldes“?

Weißes oder gelbes Scheinwerferlicht? Nein. Die in den damaligen deutschen Flakscheinwerfern verwendeten Kohlebogenlampen erzeugten ein blaues bzw. blau-violettes Licht.
Damalige Berichte sowie aktuelle wissenschaftliche Arbeiten bestätigen diese Farbigkeit.

Auch gibt es noch funktionsfähige Modelle des damals verwendeten 150 cm-Scheinwerfers, die in Betrieb dieses Licht ausstrahlen.

Und es existiert ein Farbfoto (von Hugo Jäger) aus dem Jahre 1938, das die Farbigkeit des Flakscheinwerferlichtes zeigt. Auf diesem Foto ist der Blau-Violett-Ton des Lichtes deutlich zu erkennen.

Am 9. September 1938, einem Freitag, war letztmalig in Nürnberg ein „Lichtdom“ zu sehen.

Im Rahmen der hierzu neu entstandenen Werkgruppe „Nürnberger Lichtdom“ zeigen wir vier farbige Varianten bzw. Blickwinkel auf der Grundlage von Schwarz-Weiß-Fotografien:

Lichtdom 1938 Walter Hege blaues violettes Licht Dome of light 1938 blue light Nuremberg  Lichtdom 1937 Lichtwand blaues violettes Licht Dome of light 1937 blue light Nuremberg
Lichtdom 1936 Hoffmann Kiefern blaues violettes Licht Dome of light 1936 blue light Nuremberg  Lichtdom 1937 Fernsicht blaues violettes Licht Dome of light 1937 blue light Nuremberg

1) Die bekannte Aufnahme von Walter Hege aus dem Jahre 1938 (oben links)
Die darauf sichtbare Zeppelintribüne ist ebenfalls farbig gestaltet

2) Im Vergleich hierzu eine Aufnahme des Jahres 1937 mit Sammellicht (oben rechts)
Der verwendete Stromeinsatz und die entstandene Lichtenergie ist erkennbar

3) Einen Blick auf den Lichtdom des Jahres 1936 mit Streulicht-Wirkung (unten links)
Die darauf sichtbaren Baukörper des Zeppelinfeldes sind ebenfalls farbig gestaltet

4) Einen Fernblick auf den Lichtdom des Jahres 1937 (unten rechts)
Der bewölkte Himmel verhinderte eine höhere Lichtwirkung

Wir verweisen bei diesen Arbeiten auf §24 UrhG:
Die Schwarz-Weiß-Fotos wurden nicht durch simples Einfärben am Computer koloriert – sondern es steckt jeweils ein Werk- bzw. Schaffungsprozess dahinter. Es waren mehrere Arbeitsschritte sowie händische Arbeit abseits des Computers notwendig.
Somit entstand ein Werk mit neuer bzw. eigener „Gestaltungshöhe“.

Die vier Motive können auch als Wandbilder (H:50 x B:38 cm) bestellt werden. Auf eine stabile 5mm Forex-Platte wurde das Bild aufgeklebt – und mit einer Schutzfolie versehen. Preise auf Anfrage.